DBGPrints-Archiv
Publikationen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft

Auswirkungen eines veränderten Gebietswasserhaushaltes auf die Qualität von zur Trinkwassergewinnung genutzten Wasserressourcen

Nolte, Christoph und Fohrmann, Reinhard (2010) Auswirkungen eines veränderten Gebietswasserhaushaltes auf die Qualität von zur Trinkwassergewinnung genutzten Wasserressourcen. In: Böden - eine endliche Ressource, September 2009, Bonn.

[img]
Vorschau
PDF (Beitrag Nolte DBG 2009 Bonn)
Herunterladen (1MB)

Kurzfassung

Am Beispiel von vier Projektgebieten werden im Zusammenhang mit dem Klimawandel ausgewählte und auf die Rohwasserqualitäten Einfluss nehmende Faktoren erörtert. Dabei wird gezeigt, dass die Beschaffenheiten an einzelne Komponenten des Gebietswasserhaushaltes gekoppelt sind. Auf der Grundlage der für das Land Nordrhein- Westfalen vorliegenden kleinräumigen Klimaprojektionen wurden Art und Ausmaß der veränderten Wasserhaushaltsgrößen benannt. Neben den möglicherweise eher untergeordneten quantitativen Veränderungen ist insbesondere mit (nachteiligen) qualitativen Veränderungen zu rechnen. Betroffen sind alle relevanten Rohwasserarten (Grundwasser, Talsperren, Gewinnung von uferfiltriertem Oberflächenwasser). Durch die Zunahme von Wetterextremen wird der gebietsspezifische Stoffabbau und -rückhalt gemindert. Ob und in welchem Umfang die hierdurch ausgelöste Schwächung des Multi-Barrieren-Prinzips durch technische Maßnahmen kompensiert werden muss, kann nur im Einzelfall abgewogen und entschieden werden.

Eintragstyp: Konferenz- oder Workshop-Beitrag ("Berichte der DBG")
Stichwörter: Rohwasserqualität, Trinkwassergewinnung, Anpassungsstrategien, Wasserwirtschaft, Klimawandel, Nordrhein-Westfalen, Multi-Barrieren-Prinzip
Bereiche: Kommissionen > Kommission VI: Bodenschutz und Bodentechnologie
Benutzer: Christoph Nolte
Hinterlegungsdatum: 01 Mai 2010 09:55
Letzte Änderung: 13 Dez 2015 16:25
URI: http://eprints.dbges.de/id/eprint/501

Aktionen (Anmeldung erforderlich)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen