DBGPrints-Archiv
Publikationen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft

Einfluss von Witterung und Standortseigenschaften auf die Nitratbelastung des Grundwassers in einem Wasserschutzgebiet

Schwarz, Andreas und Bischoff, Wolf-Anno (2009) Einfluss von Witterung und Standortseigenschaften auf die Nitratbelastung des Grundwassers in einem Wasserschutzgebiet. In: Böden - eine endliche Ressource, September 2009, Bonn.

[img]
Vorschau
PDF - Veröffentlichte Version
Herunterladen (35kB)

Kurzfassung

Die Nitratkonzentration in einem Brunnen liegt seit Beginn der Förderung zwischen 80 und 100 mg/L. In dieser Untersuchung sollte geklärt werden, ob und wenn ja, wann die Konzentration unter den Grenzwert von 50 mg/L sinkt. Dazu wurde die derzeitige Nitratauswaschung aus Acker und Wald vier Jahre lang mit Selbst-Integrierenden Akkumulatoren (SIA) gemessen. Die Nitratverluste sind unter landwirtschaftlichen Flächen höher als unter Stilllegung oder Wald (32; 2 bzw. 4 kg N/(ha a)). Die Nitratauswaschung aus Raps und Mais liegt mit etwa 50 kg N/(ha a) deutlich höher als aus Getreide oder Zuckerrüben (ca. 20 kg N/(ha a)). Während trockener Winter akkumulieren Nitratüberschüsse im Boden, die in Wintern mit hoher Nettosickerung ausgewaschen werden. Daher schwankt die jährliche Nitratverlagerung stark. Die mittlere Nitratkonzentration im neu gebildeten Sickerwasser liegt unter dem Trinkwassergrenzwert von 50 mg/L. Durch die Verweilzeit im Boden wird der Grenzwert im Förderwasser erst in ca. 30 Jahren unterschritten.

Eintragstyp: Konferenz- oder Workshop-Beitrag ("Berichte der DBG")
Stichwörter: Nitrat, Grundwasser, Nitratauswaschung, Stickstoffverluste, Selbst-Integrierende Akkumulatoren (SIA)
Bereiche: Kommissionen > Kommission VIII: Boden in Bildung und Gesellschaft
Benutzer: Andreas Schwarz
Hinterlegungsdatum: 02 Dez 2009 13:52
Letzte Änderung: 13 Dez 2015 16:24
URI: http://eprints.dbges.de/id/eprint/421

Aktionen (Anmeldung erforderlich)

Eintrag anzeigen Eintrag anzeigen