DBGPrints Repository
Publications of the German Soil Science Society

Eine neue Methode zur in-situ Bestimmung von präferentiellen Fließwegen von Wasser im Boden

Lamparter, A. and Duijnisveld, W. H. and Stange, C. F. (2017) Eine neue Methode zur in-situ Bestimmung von präferentiellen Fließwegen von Wasser im Boden. In: Jahrestagung der DBG 2017: Horizonte des Bodens, 02.-07.09.2017, Göttingen.

[img]
Preview
PDF
Download (11kB) | Preview

Abstract

Böden zeigen in der Regel, auch auf sehr kleinem Raum, eine große Variabilität der hydraulischen Eigenschaften. Diese Eigenschaften, aber auch verschiedene Rand- und Anfangsbedingungen oder andere Bodeneigenschaften, können zu einer räumlich und zeitlich unterschiedlichen Verlagerung von Wasser und damit transportierten Stoffen führen (preferential flow). Diese präferentiellen Flüsse werden in der Regel nicht bei der Vorhersage des Wasser- und Stofftransportes berücksichtigt und können daher starke Abweichungen vom prognostizierten Wasser- und Stofftransport verursachen. Präferentielle Flüsse sind an eine bestimmte räumliche Skala gebunden. Auf der Profilskala auftretende präferentielle Flüsse können i. d. R. nicht an Stechzylinderproben im Labor gemessen werden. Deshalb wird eine neue Feldmethode vorgestellt, bei der präferentiell fließendes Wasser in-situ detektiert werden kann. Mit Hilfe einer Beregnungsanlage wird Wasser mit einer konstanten Rate auf einer Fläche von ca. 8 m2 verregnet. Wassergehalte und –spannungen werden mit TDR-Sonden und Tensiometern kurz unter der Bodenoberfläche gemessen. Die Einstellung des Fließgleichgewichtes kann an der Konstanz der Wassergehalte und –spannungen detektiert werden. Die gleichmäßige, kurzzeitige Verregnung eines Salztracers wird durch die Messung der elektrischen Leitfähigkeit des Bodenwassers mit den TDR-Sonden erfasst werden. Mit Hilfe dieses Pulses können lokale Fließgeschwindigkeiten und somit präferentielle Fließwege aufgezeigt werden. Untermauert werden die Ergebnisse des Beregnungsversuches mit weiteren in-Situ- und Labormessungen der hydraulischen Leitfähigkeit und Simulationsmodellen. Mit der vorgestellten Methode konnten präferenzielle Wasserflüsse im Boden auch bei unterschiedlichen Anfangs- und Randbedingung beobachtet werden und so zu einem besseren Prozessverständnis beitragen.

Item Type: Conference or Workshop Item (Contribution to "Reports of the DBG")
Uncontrolled Keywords: Wasser-, Stoff- und Energietransport im Boden und zum Grundwasser
Divisions: Kommissionen > Kommission I: Bodenphysik und Bodenhydrologie
Depositing User: Unnamed user with email dbg@dbges.de
Date Deposited: 19 Mar 2018 21:24
Last Modified: 19 Mar 2018 21:24
URI: http://eprints.dbges.de/id/eprint/1669

Actions (login required)

View Item View Item