DBGPrints Repository
Publications of the German Soil Science Society

Antibiotikarückstände aus der Veterinärmedizin in Wirtschaftsdünger-,Bodenmaterial- und Sickerwasserproben in Schleswig-Holstein

Filipinski, Marek and Gieske, Matthias and Cordsen, Eckhard (2017) Antibiotikarückstände aus der Veterinärmedizin in Wirtschaftsdünger-,Bodenmaterial- und Sickerwasserproben in Schleswig-Holstein. In: Jahrestagung der DBG "Horizonte des Bodens", 2.-7. September 2017, Göttingen.

[img]
Preview
PDF
Download (461kB) | Preview

Abstract

In der intensiven Tierhaltung werden große Mengen an Antibiotika eingesetzt. Ihre Abgabemenge sinkt von 2011 zu 2015 um mehr als 50 % (Abgabemenge 2015: 805 t), gleichzeitig ist aber der Verbrauch der für die Therapie beim Menschen bedeutsamen Reserveantibiotika in der Tiermedizin gestiegen. Negative Einflüsse auf Bodenbiozönosen, Grundwasser und angebaute Nahrungsmittel und damit auf den Menschen sind zu besorgen. 2016 werden an sieben Standorten der schleswig-holsteinischen Boden-Dauerbeobachtung sowie elf weiteren Standorten mit unterschiedlichen Sorptionseigenschaften unter Acker- und Grünlandnutzung entnommene Wirtschaftsdünger-, Boden- sowie teilweise Sickerwasserproben auf Rückstände an Antibiotika untersucht. In allen Wirtschaftsdüngerproben werden Antibiotika nachgewiesen, wobei Tetracycline am häufigsten gemessen werden. Ihre Gehalte in Schweinegüllen und entsprechenden Gärresten sind in der Regel höher als in Rindergüllen und entsprechenden Gärresten. Gehalte in Gärresten liegen teilweise oberhalb derjenigen der vergorenen Güllen. Die gemessenen Gehalte der untersuchten Wirtschaftsdünger sind deutlich niedriger als die in anderen Bundesländern. In Bodenmaterialproben werden die im Boden als relativ immobil eingestuften Tetracycline am häufigsten nachgewiesen, wobei es sich überwiegend um mit Schweinegülle bzw. entsprechenden Gärresten beaufschlagte Flächen handelt. Teilweise korrelieren die Befunde an Tetracyclinen im Boden mit höheren Gehalten in den Wirtschaftsdüngern. Böden in anderen Bundesländern weisen deutlich höhere Maximalwerte an Tetracyclinen auf als die untersuchten Böden in Schleswig-Holstein. Die mobileren Sulfonamide werden nur einmalig mit einem Wert knapp oberhalb der Bestimmungsgrenze nachgewiesen. In Sickerwasserproben wird nur Lincomycin an einem Standort mit stark schwankenden Gehalten nachgewiesen, was mit einem Nachweis im dazugehörigen Wirtschaftsdünger, jedoch nicht mit einem Nachweis im Boden korreliert. Die Untersuchungen werden in 2017 an drei ackerbaulich genutzten Standorten der Boden-Dauerbeobachtung in Schleswig-Holstein vertieft fortgeführt werden. Sie repräsentieren unterschiedliche typische Standortverhältnisse und Bewirtschaftung. Vorgesehen sind häufigere Probenentnahmetermine vor und insbesondere nach Wirtschaftsdünger-Applikationen sowie die Erstellung vertikaler Messwert-Profile.

Item Type: Conference or Workshop Item (Contribution to "Reports of the DBG")
Uncontrolled Keywords: Antibiotika, Antibiotikarückstände, Wirtschaftsdünger, Sickerwasser
Divisions: Kommissionen > Kommission VI: Bodenschutz und Bodentechnologie
Depositing User: Bernd Burbaum
Date Deposited: 10 Nov 2017 11:50
Last Modified: 10 Nov 2017 11:50
URI: http://eprints.dbges.de/id/eprint/1250

Actions (login required)

View Item View Item