DBGPrints Repository
Publications of the German Soil Science Society

Schwermetalle in anthropogenen Böden – Untersuchung des Tagebaus „Eiserne Hand“ im ehemaligen Eisenerzabbaugebiet Dillenburg-Oberscheld

Weber, Collin and Opp, Christian (2017) Schwermetalle in anthropogenen Böden – Untersuchung des Tagebaus „Eiserne Hand“ im ehemaligen Eisenerzabbaugebiet Dillenburg-Oberscheld. In: Jahrestagung der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft, 2.-7. September 2017, Göttingen.

[img]
Preview
PDF
Download (643kB) | Preview

Abstract

Im Bereich des Dill-Gebietes, wurde bis in die 1980er Jahre, vorwiegend oberdevonische Roteisenerze im Über- und Untertagebau gefördert. Dies hat eine Vielzahl von Bergbauhalden und stark anthropogen beeinflussten Böden zu Folge, welche die Umgebung des Ortes Oberscheld kennzeichnen. Ziel der Untersuchung war es, am Beispiel einer ausgewählten Bergbauhalde, die anthropogenen Böden anzusprechen und deren Schwermetallgehalte zu ermitteln. Ebenso sollte die terrassierte Haldenmorphologie, im Hinblick auf die Verteilung der Schwermetalle im Boden berücksichtigt werden. Methodisch erfolgten eine kleinräumige Kartierung des Bodeninventars und die Ansprache von sieben Bodenprofilen. Neben der Ermittlung von bodenchemischen Parametern wurden die in Königswasser löslichen Konzentrationen von 12 Isotopen, 1AG Boden- und Hydrogeographie Philipps-Universität Marburg Deutschhausstr. 10, 35032 Marburg mittels Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasmas (ICP-MS), bestimmt. Festzustellen ist, dass die Böden im Untersuchungsgebiet einer starken anthropogen bedingten Veränderung unterliegen und sich nach KA5 als Braunerden (BB) oder Ranker-Braunerden (RN-BB) ansprechen lassen. Bodenmaterial der Umgebung des Tagebaus, ist hier nachträglich auf eine Gesteinshalde geschüttet worden und bildet nun die Oberfläche der Bergbauhalde. Ebenfalls weisen die Haldenböden, im Gegensatz zu den natürlichen Böden der Umgebung, erhöhte Gehalte der Elemente Al, Fe, V, Cr, Co, Ni, Cu und Zn auf. Durch die Terrassierung der Halde lassen sich kleinräumige Unterschiede in der Spurenelementkonzentration an Hängen und ebenen Flächen feststellen. Unter Berücksichtigung der Bodenart, des Humusgehaltes und des pH-Wertes besteht eine Tendenz zu Mobilisierung der Spurenelemente.

Item Type: Conference or Workshop Item (Contribution to "Reports of the DBG")
Uncontrolled Keywords: Bergbaufolgelandschaft, Anthropogene Böden, ICP- MS, Schwermetallanalyse
Divisions: Kommissionen > Kommission V: Bodengenetik, Bodensystematik, Bodeninformation
Depositing User: Collin Weber
Date Deposited: 04 Oct 2017 06:43
Last Modified: 04 Oct 2017 06:43
URI: http://eprints.dbges.de/id/eprint/1209

Actions (login required)

View Item View Item